Dienstag, 25. Oktober 2011

Und es ist für meine Aktienauswahl egal ob Griechenland Pleite geht oder nicht


Ein Investor schreibt

Investoren werden von Politikern (und deren Gleichrichterpresse) geliebt. Oh Mondieu, wir müssen Investoren „anlocken“, wir müssen Investoren zeigen dass es sich lohnt bei uns zu investieren ... und bla-bla, so unisono unsere Angestellten.

Aus einer E-Post eines Investors vom 4. Oktober 2011
Auszüge:
Ich liebe die Irrationalität der Märkte (in fett gedruckt), wie wir Sie gerade wieder erleben. Je depressiver und irrationaler die Märkte, desto größer ist das Potenzial für außergewöhnlich hohe Gewinne durch Aktien. Und es ist für meine Aktienauswahl egal ob Griechenland Pleite geht oder nicht. Absolut richtig: Es ist mir tatsächlich vollkommen egal...
Ich schreibe Ihnen aus aktuellem Investorenanlass. Die Medien wollen uns etwas weismachen, was nicht stimmt.
  1. Die Bedeutung Griechenlands ist für die meisten Unternehmen dieser Welt als Absatzmarkt sehr gering! Das ist jetzt vielleicht „schade“ oder „traurig“. Es ist aber nicht beängstigend, wie die Medien uns einreden wollen. Zur Info: Griechenland erwirtschaftet nur 2% (!!!) des BIP Europas.
    Oder denken Sie, dass der Konsum von Coca-Cola innerhalb Griechenlands jetzt zusammenbricht? Ich glaube das nicht!!!
  2. Der Euro ist NICHT Tot! Das Schicksal der Euro hängt nicht an der Solvenz Griechenlands. Der Euro stirbt nur wenn wir Deutschen nicht mehr mitfinanzieren. Der Euro ist nur so stark wie der Wille Deutschlands ihn leben zu lassen ...
    Glauben Sie, dass die Eurowäsche dazu führt, dass die Münchener Rückversicherung Pleite geht? Ich weiß: Das passiert nicht!
  3. Unternehmen die weltweit agieren, sichern sich gegen Wechselkursschwankungen ab! Daher ist es für die meisten TOP-Unternehmen der Welt, ich nenne sie PREMIUM-Aktien, nicht schlimm wenn Währungen schwanken. Sie gleichen das durch Hedging aus ...
    Denken Sie das Unternehmen wie Procter & Gamble weniger „Gillette Rasierschaum“ verkaufen, wegen Wechselkursschwankungen? Also Bitte. Das ich nicht lache...

OK, die von mir genannten Punkte sind jetzt vielleicht nicht politisch korrekt. Vielleicht. Aber eins kann ich Ihnen aus der jüngsten Vergangenheit sagen:
Als Irland, Portugal, Island, Ungarn und andere pleite gingen, war die Welt auch entsetzt... und mein Depot stieg immer weiter und weiter!
Krisen sind der perfekte Einstieg.

5 Krisen und die Performance danach

1982 / Sparkassenkrise in den USA
Ein Jahr danach + 52% Aktiengewinne, 5 Jahre später sogar +244% Gewinn

1987 / Börsencrash
Ein Jahr danach +20% Rendite, 5 Jahre später immerhin 83% Gewinn

1990 / Golfkrieg
Ein Jahr danach +26% Rendite, und dann 5 Jahre darauf + 100% Gewinn

2000 / Internetblase
30 % nach einem Jahr und + 94% nach 5 Jahren

2009 / Finanzkrise
Zwei Jahre später + 105,3%, während alle noch klagen!

Ich behaupte:
  • Griechenland ist ein kleiner Anfang von dem was auf uns zukommt. Ich sehe Italien, Frankreich und Großbritannien fallen.
  • Und dann kommt der Insolvenzverwalter nach Deutschland. Ganz zum Schluss wenn alle Vermögen schon fast komplett vernichtet sind. Und er nimmt sich den Rest...
  • Was wir gerade erleben ist der Geburtsfehler der europäischen Währungsunion. Nur das Problem ist, das wir dieses krank geborene Kind nur auf Deutschlands Kosten retten können.
  • Wir werden es aber nie heilen. Geld an Griechenland und KO sind nur eine Art aktive Sterbehilfe. Und die ist in Deutschland verboten.
  • Wir stehen kurz vor der No-Bail-Out-Regel Austritt Deutschlands aus dem Euro!

Auch dieses Jahr war ich wieder am 1. Maiwochenende bei Warren Buffett in Omaha. Und was ich gesehen und gehört habe, stimmt mich für die nächsten Monate und Jahre mehr als glücklich...
Auch bei der Hauptversammlung ging es um Griechenland. Jedoch nur kurz: Warren Buffett ist der gleichen Meinung wie ich, dass Griechenland als Thema vernachlässigbar ist.....

PS: Warren kauft jetzt gerade seine eigenen Aktien zurück. Aus diesem Anlass habe ich seine Aktiengesellschaft „Berkshire Hathaway Inc.“ genauer analysiert und heute meinen Lesern zum Kauf empfohlen.

So weit in Auszügen die E-Post eines Investor.

(Unter Hedging versteht man die Absicherung von Wertpapierpositionen gegen eine negative Kursentwicklung durch den Kauf bzw. Verkauf von Derivaten (Futures, Optionen, Swaps) die geeignet sind, von derselben Kursentwicklung zu profitieren. Besonders Wechselkusrisiken werden durch Hedging-Transaktionen abgesichert.)

1 Kommentar:

Andi Hark hat gesagt…

Ein wirklich sehr interessanter Artikel. Aktien zählen sicherlich zu den rentabelsten Geldanlagen. Vor allem eine gezielte Aktienauswahl ist hierbei enorm wichtig. Nicht alle Aktien besitzen das gleiche Risiko, vielmehr gibt es risikoärmere bzw. –reichere. Je nach Investitionstyp und Vorhaben muss man hier selbst über das gewollte Risiko entscheiden. In den einzelnen Risikoklassen gibt es auch wieder gleiche Unternehmungen, welche grundsätzlich vollkommen verschieden sind. Aus diesem Grund versuchen Investoren mithilfe von gezielten Aktienkennzahlen , Unternehmungen vergleichbar zu machen bzw. deren Vorteile / Nachteile aufzuzeigen. Je nach Auslegung / Handelsstrategie wird man sein Augenmerk auf spezielle Kennzahlen richten. Beachtet man bei der Auswahl bestimmte selbst gestellte Kriterien so kann man mit Aktien nachthaltig Geld verdienen. Grundsätzlich stellen Aktien wahrscheinlich die beste und rentabelste Möglichkeit der langfristigen Geldanlage dar.