Freitag, 27. März 2009

Afghane – Asylbewerber, Sozialschmarotzer, Vergewaltiger - auf der Flucht

(C) Polizei BLKA


Die Polizei in München fahndet nach Amin S. der sich in Österreich seit 2006 unter dem Namen Abas M. Aufhält und dort der Polizeibehörde bekannt ist.
Der Verbrecher soll 19 Jahre alt sein und 1,57 Meter groß, schlank und hat eine asiatische Erscheinung. Schwarze Haare und braune Augen.
Dieser Gewaltverbrecher und Sozialschmarotzer hat am Sonntag 22.März um ca. 09:00 Uhr eine deutsche Frau (45) beim benutzen einer öffentlichen Toilette (Thalkirchen) vergewaltigt. Erst als eine andere Frau den um Asyl bettelnden Verbrecher, von ihm blockierten Toilettenbereich betreten wollte, ließ er vom Opfer ab und flüchtete.
Dieser Kulturbereicherer stellte in München im Dezember 2008 unter den Namen Amin S. einen Asylantrag. In seiner zugewiesenen Unterkunft ( Baierbrunner Str. ) war er nur selten anzutreffen.

Das LKA bittet um Hinweise aus der Bevölkerung (2000 €uro Belohnung).
Also helfen Sie dem LKA, wenn Sie eine Information zu diesem Fall haben. Sie schützen damit auch Ihre Landsleute.

Telefon: 089/1212-0 Fax: 089/1212-2356

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich bin selbst Afghane und kann versichern, dass diese abscheuliche Tat weder afghanisch ist noch mit Afghansein zu tun hat. Er ist ein Verbrecher, dem Gerechtigkeit zugeführt werden muss, eine harte Strafe. Aber ich bitte doch sehr, nicht alle Afghanen und deren tausendjahre alten Kultur hier mit einem Verbrecher in Verbindung zu bringen. Eine solche Tat ist das abscheulichste was man sich denken kann und in Afghanistan hätte dafür die höchste Strafe bekommen, was ich ihm hier auch wünsche.

PPD hat gesagt…

Sie haben Recht, dieser Verbrecher beschmutzt die afghanische Kultur und es liegt uns fern dafür "alle" Afghanen an den Pranger zu stellen.